Weide

Alpakas auf der Weide
Das Alpaka ist ein ausgesprochenes Weidetier. Es braucht das ganze Jahr gen├╝gend Weidefl├Ąche. Es ist auch ein Herdentier, das nicht alleine gehalten werden darf, sondern am besten in Gruppen ab 3 Tieren. Auf einer Hektar Wiesland k├Ânnen ca. 12 Alpakas das ganze Jahr mit gen├╝gend Gras versorgt werden. Alpakas k├Ânnen auch mit andern Tierarten zusammengehalten werden. Sie m├╝ssen aber auch dann immer zu zweit gehalten werden.

Kotplatz

Die Parasiten├╝berwachung ist dann besonders wichtig, da Schafe oder Ziegen ├╝berall auf der Weide ihren Kot absetzen. Die Nutzung der Weiden mit verschiedenen Tierarten hat den Vorteil, dass die Weiden nicht einseitig genutzt werden. Wenn nur Alpakas gehalten werden, muss die Wiese nach dem Weidegang gemulcht werden, da Alpakas in der N├Ąhe des Kotplatzes nicht fressen und gerade dort das Gras wegen der ├╝berm├Ąssigen D├╝ngung sehr gut w├Ąchst. Gut ist es, wenn die Kotpl├Ątze immer wieder ges├Ąubert werden, wegen der Parasiten├╝bertragung und auch, weil sie sonst immer gr├Âsser werden. Diese Stellen nach der Beweidung mit Kalk bestreuen und Grassamen einhacken.

Alpaka auf der Weide Knotengitter

Da Alpakas weiche Schwielensohlen haben, verursachen sie kaum Trittsch├Ąden.
Alpakas sind ruhige, intelligente und aufmerksame Tiere. Es sind keine st├Ąndigen Ausbrecher. Ein ca. 1.30m hoher Zaun reicht aus. Die Tiere robben, wenn ├╝berhaupt, lieber unten durch als dass sie den Hag ├╝berspringen. Es ist ratsam, einen Teil der Weiden mit Knotengitter fest einzuz├Ąunen. Die Tiere reiben sich sehr gerne am Geflecht, deshalb ist es von Vorteil, wenn dieses gut gespannt ist.

 

Fiberglas Fiberglas

F├╝r die externen Weiden im Sommer eignen sich Z├Ąune mit Fiberglaspfosten und 3-4 Dr├Ąhten. Abzuraten ist von den mobilen, orangen Schafnetzen, worin sich die Tiere gerne verfangen. Vorallem die Fohlen beim ├╝berm├╝tigen Herumtollen